Kurz erklärt #1

Conversion und Conversion Rate

Eine Conversion beschreibt den Abschluss einer erwünschten Handlung durch den Benutzer einer Website. Die Conversion Rate beschreibt entsprechend den prozentualen Anteil der Besucher einer Website, die sich zur gewünschten Handlung bewegen lassen. Dabei kann es sich z.B. um einen Kauf, eine Newsletter-Anmeldung oder den Download eines Whitepapers handeln.

Die Conversion Rate ist dementsprechend eine wichtige Erfolgskennzahl im Online-Marketing. Um sie zu berechnen, werden mit Hilfe eines Statistik- bzw. Analyse-Tools die Seitenaufrufe und die zu erfassenden Aktionen ausgewertet.

Conversion Rates in der Praxis

 

Zur Ermittlung der Conversion Rate sollten die Unique Visitors herangezogen werden. Werden alle Seitenaufrufe (Visits) erfasst, werden auch wiederholte Besuche von ein und demselben Besucher erfasst, was die Conversion Rate verwässert. Bei Unique Visitors werden nur einzelne, eindeutige Besucher in die Berechnung der Conversion Rate mit einbezogen.

Darüber hinaus ist die Conversion Rate ein wichtiger Indikator im Online-Marketing, jedoch sollte berücksichtigt werden, dass sie von vielen unterschiedlichen Faktoren beeinflusst wird. So können Conversions nur gemessen werden, wenn Besucher einer Website mit dem gleichen Endgerät und dem gleichen Browser auf die Seite zugreifen, da sonst i.d.R. keine eindeutige Zuordnung möglich ist. Zudem können Käufe (gerade bei Gebrauchsgütern) auch erst Monate nach dem ersten Besuch auf der Website abgeschlossen werden. Viele Tracking-Tools können jedoch nur Conversions messen, die innerhalb von 30 bis 90 Tagen nach dem letzten Besuch der Website getätigt wurden.

Daher sollte die Conversion Rate immer nur als eine mehrerer Kennzahlen zur Erfolgsmessung herangezogen und entsprechend sinnvoll eingeordnet werden.

Weitere Beiträge